Unser Schulbus

Schulbus selbst gemacht
Ihre Hefte und Füller gegen Winkelschleifer und Schweißgerät eingetauscht haben 25  Schüler und Schülerinnen der Klasse 7c der Realschule Althengstett  an den ersten Tagen nach den Herbstferien im Schuljahr 2011/12 um in Hirsau mit dem Schweißgerät an einem Kunstobjekt zu arbeiten.
Kunst und Schweißen passen zusammen, wenn der Calwer Künstler Lothar Hudy mit dabei ist.
Über Frau Dr. Volz und Herrn Hudy kam der Kontakt zum Verein ObenAuf zustande, welcher Künstler, Schüler und Betriebe zusammenbringen möchte, um künstlerisch gestaltend tätig zu sein. Das Ziel dieser Zusammenarbeit war schnell gefunden. Eine Busskulptur aus alten Eisenteilen sollte entstehen um zukünftig das Betriebsgelände des Reisebüros Volz in Hirsau zu schmücken.
Unter der fachkundigen und sehr geduldigen Anleitung von Lothar Hudy arbeiteten jeweils 8 Jungen und Mädchen  tageweise in der Werkhalle des Reisebüros.
Dabei entstand zuerst ein Betonfundament und dann, aus den gefundenen Eisenteilen, Schritt für Schritt der Rahmen, die Front- und Heckpartie, sowie die Seitenwände eines ziemlich ungewöhnlichen Gefährts.
Statt Pausengeschrei kreischte daher in dieser Woche die Flex und glühende Funken stoben in alle Richtungen. Gleich daneben wurden auf dem Boden Bleche zurecht geschnitten und verbogene Eisenteile vom Schrottplatz am Schraubstock wieder gerade gedengelt um anschließend von Schülerhand zusammengeschweißt zu werden. Nicht jeder traute sich den Umgang mit den ungewohnten Maschinen zu, aber es gab dennoch für Alle genügend Arbeit. Bleche waren anzupassen, Teile auszuwählen und abzusägen. Und es mussten natürlich Fotos der gesamten Aktion geknipst werden. So konnte jeder der  Schüler aktiv seinen Teil zum Gelingen der Skulptur beitragen.
Ganz fertig ist der Bus noch nicht, denn was nützt der schönste Bus ohne Fahrgäste oder wie es Frau Dr. Volz bei der Planung bereits formulierte: „Ein voller Bus ist immer besser als ein leerer“. Daher werden im Technikunterricht mit Kunst- und Techniklehrer Dirk Burkhardt noch die mitfahrenden Schüler geschweißt. Ähnlichkeiten mit lebenden Personen nicht ausgeschlossen.
Während der gesamten Aktionswoche standen neue Erfahrungen im Umgang mit Material und Werkzeug ebenso im Vordergrund wie das Arbeiten im Team. Dabei hatten die Schüler reichlich Spaß und vor allem viel erlebt was eine Schule ansonsten kaum bieten kann.
So ein Arbeitstag ist eben doch ganz anders als in die Schule zu gehen.
Vielen Dank an dieser Stelle dem Verein ObenAuf, Frau Dr. Volz und Herrn Hudy die dieses Erlebnis durch viel Engagement ermöglicht haben.

Schwarzwälder Bote 

Ich stimme zu

Unsere Internetseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service und eine bessere Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn sie auf der Website weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Einstellungen finden Sie hier.