PRINT trifft DIGITAL

Das „Gesicht“ hinter unserer Webseite
Zur ersten Redaktionssitzung im neuen Schuljahr hatte das Team der neuen Schülerzeitung der Realschule Althengstett, „Read Orange“, einen besonderen Gast zum Interview eingeladen, Herrn Artelt, den Geschäftsführer der Firma „Go Internet“ in Simmozheim.
Herr Artelt ist das „Gesicht“ hinter der Schulwebseite, die es nun bereits seit 2004 gibt. Im Dezember 2017 bekam die Webseite ein neues Layout.
Durch eine Erkältungswelle bedingt war das Team von „Read Orange“ beim Treffen in reduzierter Größe durch Zaki Ahmad und Kai Schieber vertreten.  Die interessierten Schüler wollten wissen, wie der Website-Profi zu seinem Beruf kam, was diesen Beruf interessant macht, und welche besonderen Eigenschaften man braucht, um Chef einer solchen Website-Firma zu werden. Schmunzelnd erzählte Herr Artelt, dass es sich mit dem Beruf so ergeben habe. In Niedersachsen war er zur Schule gegangen und hatte dann eine kaufmännische Ausbildung absolviert. Danach ging es nach Stuttgart, wo er zunächst bei einer Krankenkasse arbeitete. Als dann die ersten Computer Einzug in die Büros hielten, sah er eine Chance, sich in diesem Bereich auch beruflich zu engagieren. Nach einer entsprechenden Weiterbildung konnte er 1996 seine eigene Firma gründen und hat seither vielen Kunden erfolgreich zum Auftritt im Internet verholfen. Was man für diese Tätigkeit mitbringen muss, ist in jedem Fall eine Menge Neugier und Interesse an vielen unterschiedlichen Themen. Das macht den Beruf so abwechslungsreich und vielseitig. Und das gefällt dem Profi. Jede Planung und Gestaltung läuft anders, da die Themen sich ändern. So sei man immer „auf der Jagd“, braucht bessere Informationen als die anderen und muss wissen, „wohin die Reise geht.“ Er hat schon viel Neues durch seine verschiedenen Kunden kennengelernt wie zum Beispiel in der Modebranche. Er hat Datenbanken für verschiedene Weltmarktführer erstellt, sowie Plattformen für Hotel- und Appartmentreservierungen und Suchmaschinen. Auf die Frage von Zaki, was ihn an seinem Beruf störe, meinte er zufrieden: „Nichts“.  Natürlich hat sich die berufliche Welt im Internet inzwischen deutlich geändert. Heute wird weniger Webdesign nachgefragt, da viele Firmen und Anbieter sich ihren Auftritt selbst zusammenstellen können. Allerdings geht dabei auch die individuelle Gestaltung verloren, so Lutz Artelt, die Seiten wirken ähnlich. Die Schüler erkundigten sich noch nach Details, wie es denn geht, eine Website zu gestalten und wie eine gute Website aussieht. Der Fachmann erklärt, dass man die Programmiersprache HTML kennen muss. Und woran jeder eine gute Seite selbst testen kann, verrät er auch noch: Sie muss gut und vor allem schnell gelesen werden können. Denn die durchschnittliche Verweildauer auf einer Website beträgt gerade einmal drei Sekunden. Dabei ist ein ganz wichtiger Platz die Ecke links oben. Die Interviewer freuen sich: „Da ist bei unserer neuen Schulzeitung das von einem Schüler selbst kreierte Logo!“  Gute Vorrausetzungen, wenn „Read Orange“ demnächst an den Start geht.

Auf dem Bild von links nach rechts:
Janina Suppers (betreuende Lehrerin), Zaki Ahmad (Redakteur der Schülerzeitung), Lutz Artelt (Geschäftsführer go Internet), Kai Schieber (Redakteur der Schülerzeitung), Rektorin Christa Wurster-Zischler und Damaris Blaich (betreuende Lehrerin)

Ich stimme zu

Unsere Internetseite verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service und eine bessere Benutzerfreundlichkeit zu gewährleisten. Wenn sie auf der Website weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Einstellungen finden Sie hier.